Metainformationen zur Seite
  •  

Amblin Entertainment

auch nur: Amblin

Der Regisseur Steven Spielberg, und die Produzenten Kathleen Kennedy und Frank Marshall gründeten Amblin Entertainment 1982 noch auf dem Gelände der Universal Studios. Der Name verweist auf Spielbergs ersten (Kurz-)Film Amblin, mit dem er 1968 debütierte. Das Logo der Firma, das E.T. zeigt, der als Silhouette vor dem Mond herfliegt, verweist auf Spielbergs E.T. – The Extra-Terrestrial (1982), den ersten Film, den Amblin mit Universal produzierte – Universal übernahm auch später den Verleih der meisten Amblin-Produktionen. Noch im Vorfeld der Gründung produzierte das Amblin-Trio Continental Divide (1981, Michael Apted) – Amblin firmierte hier noch als „Amblin Productions“.
Amblin produzierte einige der erfolgreichsten Filme des ausgehenden 20. Jahrhunderts – darunter Jurassic Park (1993, Steven Spielberg), der 920 Millionen US-$ eingespielt hatte und für Jahre als erfolgreichster Film aller Zeiten galt. Neben den Spielberg-Filmen arbeitete das Studio mit Joe Dante zusammen (The Gremlins, 1984, Sequel 1990; Innerspace, 1987), Robert Zemeckis (Back to the Future, 1985, Sequels 1989, 1990; Who Framed Roger Rabbit, 1988), Richard Donner (The Goonies, 1985); Einzelproduktionen wie Cape Fear (1991, Martin Scorsese) ergänzten das Programm. Das wohl ambitionierteste Projekt war Spielbergs Schindler's List (1993), der für zwölf Oscars nominiert wurde und sieben gewann. Neben den Filmen entstanden eine ganze Reihe höchstwertiger Serien – dazu rechnen Amazing Stories (1985-87) und ER (aka: Emergency Room, 1994ff).
Von 1991 bis 1997 gehörte eine eigene Zeichentrickabteilung („Amblimation“) zur Firma, die u.a. Episoden zu Tiny Toon Adventures (1990-92) und Fievel's American Tails (1992) bearbeitete.