Metainformationen zur Seite
  •  

Cinema 160

zunächst: Super VistaVision

Der amerikanische Ingenieur Frank Caldwell stellte 1958 ein Panoramafilm-Verfahren vor, das er aus dem älteren Cyclotrona-Verfahren entwickelt hatte. Er nutzte dazu ein horizontal aufgenommenes Filmmaterial, das 12 Perforationslöcher (gegenüber 8 Löchern bei VistaVision) übergriff und einen Bildwinkel von 160° gestattete. Das Verfahren blieb auf wenige Präsentationen beschränkt und konnte sich nicht am Markt zu bewähren.