Metainformationen zur Seite
  •  

count down

auch im Dt.; wörtlich: Rückwärtszählen zum Start (z.B. einer Rakete, eines Wettrennens oder ähnlich)

Von einem Countdown ist dann die Rede, wenn ein bedrohliches Geschehen zu einem bestimmten, zeitlich nahen Zeitpunkt eintreten wird und die Akteure dazu aufgefordert sind, alles zu tun, um es zu verhindern, oder wenn sie wissen, dass sie zu dem drohenden Zeitpunkt in eine gefährliche Situation eintreten werden. Naturgemäß spielen Uhren in derartigen Entwicklungen eine wichtige Rolle – wenn etwa ein Zeitzünder an einer Bombe auf die bedrohliche 0:00 zueilt (und in James-Bond-Filmen dann gern auf 0:07 stehenbleibt) oder wenn ein tödliches Duell zu einem vorher festliegenden Zeitpunkt stattfinden wird (wie etwa in High Noon, USA 1952, Fred Zinnemann, ein Marshall um 12 Uhr mittags ohne Unterstützung von anderen vier Gangstern im Duell gegenübertreten wird). Alle anderen Ereignisse und Handlungen werden in dieser narrativ-zeitlichen Bedingung bezogen auf die rasch verstreichende Frist, müssen als Verhinderung, Begünstigung etc. des endlichen Ereignisses aufgefasst werden. Countdown-Dramaturgien sind radikal auf das Ende hin orientiert, erfüllen sich erst mit dem
Eintreten oder Nicht-Eintreten des drohenden Ereignisses.