Metainformationen zur Seite
  •  

Earcon

wohl in den 1980ern gebildetes Pendant zum visuellen ‚Icon‘

Ein Earcon ist ein kurzes Ton-Stück, das Bedeutung trägt oder tragen kann. In der Regel ist es ein Indikator für komplexere Ereignisse. Earcons werden z.B. als akustische Warnsignale für Piloten eingesetzt – dann steht etwa ein blubberndes Geräusch für ein Leck im Ölsystem. Earcons sind Indikatoren komplexer Ereignisse, keine akustischen Bilder. Sie müssen nicht immer dem Ereignis, das sie anzeigen oder symbolisieren, unmittelbar entnommen sein, sondern können auch symbolhaft das Bezeichnete repräsentieren – wenn etwa in einer Wettervorhersage steigende Temperaturen durch eine ansteigende Abfolge von Tönen symbolisiert wird oder wenn (in einer Show) eine trudelnd absteigende Tonfolge das Ende der letzten Chance des Kandidaten und den Verlust des Gewinns signalisiert/anzeigt. Earcons wohnt eine Affinität zu einer Art „akustischer Karikatur“ inne, ähneln darin manchen Eigenschaften des Mickey-Mousing.