Metainformationen zur Seite
  •  

Einzimmerdramen

auch: Einortsdrama, gelegentlich auch: Kammerspiel, Zimmertheater; engl.: one-location drama, one-room drama

Manche Filme spielen in nur einem einzigen Raum, damit eine konsequente Reduktion des Handlungsortes betreibend, eine Konzentration auf einen Ort, der wie ein Kreuzungspunkt der Handlungslinien, der Figuren und ihrer Interessen, der Konflikte dient. Die klaustrophobische Enge des Ortes korrespondiert oft einer manchmal nur symbolisch angedeuteten psychischen, politischen oder sozialen Einkerkerung der Figuren. Insbesondere Robert Altman hat mehrfach die extreme Inszenierungskondition des one-room ausgeführt (in dem langen Polit-Monolog der Hauptfigur Richard Nixon (dargestellt durch Philip Baker Hall in seinem Secret Honor, USA 1984, aber auch in Come Back to the Five and Dime, Jimmy Dean, Jimmy Dean, 1982, über einen weiblichen James-Dean-Fanclub). Manchmal sind die Figuren tatsächlich nach einer Katastrophe oder einem Unfall eingeschlossen (in Kellern, Bunkern oder Fahrstühlen wie in Abwärts, BRD 1984, Carl Schenkel, u.ä.). Manche Filme nutzen die Raumbegrenzung zur dramatischen Schürzung der Knoten und zur Intensivierung der Konflikte zwischen den Figuren. Dazu zählen Filme wie Klassenfeind (BRD 1983, Peter Stein), der in einem Klassenzimmer spielt, oder Twelve Angry Men (USA 1957, Sidney Lumet), der die Debatten zwischen Geschworenen in einem Mordprozess verfolgt. Manchmal stehen dem Kernort wenige Außenaufnahmen zur Seite (wie in Arsenics and Old Lace, USA 1944, Frank Capra); auch in diesen Fällen aber dient die Enge des Raums zur Charakterisierung der Figuren und zur Intensivierung des Dramas gleichermaßen.
Gewissermaßen eine Inversion der Einkerkerung der Figuren in den geschlossenen Raum der Handlung stellen Filme dar, deren Protagonisten an einen öffentlichen Ort gefesselt sind wie der Held in Joel Schumachers Telefonzellenthriller Phone Booth (USA 2002), der sich aus der Zelle nicht entfernen darf, will er nicht von einem unsichtbaren Heckenschützen erschossen werden.

Literatur: Perger, Arnulf: Einortsdrama und Bewegungsdrama. Brünn: Rohrer 1929.