Metainformationen zur Seite
  •  

Farbverfahren im Stummfilm IV: Filter und Bad

Filter und Bad (inkorporiert und hinzugefügt): Eine Variante der Filter- und Einfärbetechnik bietet der amerikanische Zwei-Farben-Technicolor-Prozess: Bei der Aufnahme teilt ein Prisma den Lichtstrahl, wodurch zwei Farbauszüge in Schwarzweiß entstehen, welche die entsprechenden Farbanteil des abgebildeten Objekts enthalten. Die beiden symmetrischen Negativbilderreihen werden jeweils auf ein Positiv kopiert. Die beiden recht dünnen Kopien werden Rücken an Rücken geklebt, dann eine Seite rot-orange, die andere grün eingefärbt. Der Farbeindruck entsteht bei der Vorführung. Das Zwei-Farben-Technicolor-System bedeutet wie die Filterverfahren einen Schritt hin zum Naturfarbenfilm, wenngleich es dem Bild noch erheblich an farblicher Ausgewogenheit fehlt.
Ähnlich funktioniert ein weiteres Patent: Beim Zwei-Farben-Kodachrome-Prozess von Eastman Kodak werden durch einen Rot- und einen Grün-Filter jeweils die entsprechenden Bilder zeitgleich untereinander aufgenommen. Vom Negativ wird ein Positiv erstellt. Mit einer Spezialkopiermaschine werden nun alle roten und alle grünen Farbauszüge jeweils getrennt auf ein beidseitig beschichtetes Filmband kopiert, so dass auf jeder Seite des Negativs ein schwarzweißer Farbauszug entsteht. Aus dem Negativ wird durch Entwicklung ein Positiv, welches auf der einen Seite blau-grün, auf der anderen rot-orange eingefärbt wird. Dieses Prinzip wird bis in die 1950er Jahre eingesetzt.

Referenzen