Metainformationen zur Seite
  •  

Fokalisierung: Okularisierung / Aurikularisierung

François Jost ergänzte die von Genette eingeführte Kategorie der focalisation (Fokalisierung) um den visuellen point de vue , den er ocularisation (Okularisierung) nannte , sowie um die akustische Wahrnehmung der Figuren und Zuschauer, die auricularisation (Aurikularisierung).

(1) Okularisierungen werden im Film über die "Kamera" als audiovisueller narrativer Instanz vermittelt, dazu zählen also Kameraeinstellungen, Kamerabewegungen und andere technische Mittel. Jost unterscheidet – korrespondierend zu seiner Gliederung der Fokalisierung – drei Typen der Okularisierung: (i) Im Falle der Null-Okularisierung zeigt die visuelle Erzählinstanz die Figur von außen, unabhängig von ihrer räumlichen Positionierung (Nick Brownes nobody‘s shots ) . (ii) Bei der internen Okularisierung sieht der Zuschauer annähernd dasselbe wie die Figur (‚subjektive Kamera‘). (iii) Bei der sekundären internen Okularisierung wird die Subjektivität durch kontextuelle Signale gekennzeichnet – eine Binnendifferenzierung, die Schlickers und Kuhn aus unterschiedlichen Gründen ausschließen. Kuhn fügt noch die externe Okularisierung hinzu, hierbei zeigt die visuelle Erzählinstanz einen Charakter, der etwas betrachtet oder anderweitig wahrnimmt, was der Zuschauer nicht sieht.

(2) Analog zur ocularisation bezieht sich Jost mit der auricularisation auf die Vermittlung der  akustischen Wahrnehmung der Figuren und Zuschauer. Er unterscheidet wiederum drei Typen: (i) Im Falle der Null-Aurikularisierung ist der diegetische Ton keiner Figur zuzuordnen. (ii) Bei der internen Aurikularisierung hingegen hört der Zuschauer annähernd dasselbe wie die Figur, z.B. diegetische Musik, die per Kopfhörer übertragen wird. (iii) Schlickers und Kuhn übernehmen Josts Differenzierung von primärer und sekundärer interner Aurikula risierung nicht. Stattdessen ergänzt Kuhn analog zur externen Okularisierung den Typus der externen Aurikularisierung für die Fälle, in denen nur die Figur etwas hört, was aber nicht akustisch übertragen wird.

Literatur: Jost, François: L'œil-caméra. Entre film et roman . [2., erw. Aufl.] Lyon: Presses Universitaires de Lyon 1989 . Zuerst 1987. - Schlickers, Sabine: Focalisation, Ocularisation and Auricularisation in Film and Literature. In: Hühn, Peter [...] (eds.): Point of View, Perspective, and Focalization. Modeling Mediation in Narrative . Berlin/Boston: Walter de Gruyter 2009, S. 243-258 . – Kuhn, Markus: Filmnarratologie. Ein erzähltheoretisches Analysemodell . Berlin [...]: de Gruyter 2011, bes. S. 119-194.

Referenzen