Metainformationen zur Seite
  •  

jianghu

von chines.: jiang = Fluß + = See; wörtlich „Flüsse-(und)-Seen“

Der Ausdruck jianghu entstammt den wuxia genannten altchinesischen Schwertkampfgeschichten. Dort fungiert er als – oft nur metaphorisch beziehbare – Bezeichnung für die Unter- und Gegenwelt der Randständigen, Ausgestoßenen und sich Absondernden als Lebensgemeinschaft mit eigenen moralischen Vorstellungen und Gesetzen, speziellen Waffen und Kampftechniken sowie anderweitigen besonderen Kenntnissen und Fertigkeiten, eine asiatische, wulin (= Kriegswald) genannte Variante von Robin Hoods Merry Men im Wald.
Transponiert in das Medium Film umschreibt jianghu in einer Art visueller Ethnographie die rauhen, gewalttätigen Welten der Gangsterbanden und Geheimbünde (Triaden) , Sekten und Bruderschaften (menpai = Tür-Gruppe, Tür-Truppe) im ebenfalls wuxia genannten modernen Genre des historisierenden Schwertkampffilms, des Martial-Arts- und Kungfu-Films und des Triadenfilms mit seiner speziell chinesischen Bandenthematik.
Bedeutende neuere Filmbeispiele sind: Die Bian (aka: Butterfly Murders, Die Todesgrotten der Shaolin, Hongkong 1979, Hark Tsui), Shu jian en chou lu (Die Romanze von Buch und Schwert, China/Hongkong 1987, Ann(e) Hui [= Anhua Xu]), Xiao ao jiang hu zhi: dong fang bu bai (aka: Swordsman II, China Swordsman, Hongkong 1992, Siu-tung Ching), Dung che sai duk (aka: Ashes of Time (Hongkong/China/Taiwan 1994, Kar-wai Wong) sowie, ebenfalls unter der Regie Wongs, Ashes of Time Redux (Hongkong/China 2008).

Literatur: Art. "Jianghu". In: Wikipedia URL: http://en.wikipedia.org/wiki/Jiang_hu. – Chan, Stephen Ching-kiu: Figures of hope and the filmic imaginary of jianghu in contemporary Hong Kong cinema. In: Cultural Studies 15,3, 2001, S. 486-514. – Fu, Ping: Reconfiguring 'Jianghu' on screen. In: Huss, Ann / Liu, Jianmei (eds.): The Jin Yong phenomenon: Chinese martial arts fiction and modern Chinese literary history. Youngstown, NY: Cambria Press 2007, S. 271-286.
 

Referenzen