Metainformationen zur Seite
  •  

Keystone Film Company

Mack Sennett, ehemaliger Regisseur und Schauspieler der Biograph, gründete im Jahre 1912 zusammen mit Adam Kessel und Charles O. Baumann, den Besitzern der New York Motion Picture Company, die Keystone Film Company, um ausschließlich Slapstickkomödien zu produzieren. Die ersten zwei Filme – Cohen Collects a Debt und The Water Nymph– wurden am 23.9.1912 als „split-reel“ durch den Mutual Filmverleih veröffentlicht. Gedreht wurde zunächst in Ft. Lee, New Jersey, der wichtigsten Produktionsstätte der Ostküste. Noch im selben Jahr 1912 wurde die Produktion aber in die ehemaligen Bison-Ateliers in Edendale bei Los Angeles verlegt. Die Slapstickfilme Sennetts mit Mabel Norman, Ford Sterling, später Ben Turpin, Rosco Fatty Arbuckle, Louise Fazenda, Mack Swain und Chester Conklin waren unvorstellbar populär.
Im Jahre 1914 debütierte Charles Chaplin bei Keystone mit Making a Living; bald darauf entstand seine Trampfigur. Im selben Jahr erschien der erste Langfilm Sennetts Tillie‘s Punctured Romance mit Norman, Chaplin und Marie Dressler. Der Film wurde ein Riesenerfolg. Im Jahre 1915 liierte sich Keystone mit D.W. Griffith und Thomas Ince, um die Triangle Film Corporation zu gründen. Ab 1917 wurden die Keystone comedies durch Paramount vertrieben. Während Sennett noch viele Jahre eine Filmproduktion bei Paramount leitete, verschwand die Keystone-Marke Ende 1917.

Literatur: Lahue, Kalton C. / Brewer, Terry: Kops and Custards. The Legend of Keystone Films. Norman: University of Oklahoma Press 1968. – Lahue, Kalton C.: Mack Sennett́s Keystone. South Brunswick, N.J.: A.S. Barnes 1971.

Referenzen