Metainformationen zur Seite
  •  

Les Films de la Pléïade

In den 1950ern und den frühen 1960ern war der französische Produzent Pierre Braunberger für die Nachwuchsregisseure der neuen Welle von größter Bedeutung. Es waren Regisseure wie Jacques Rivette (Le Coup du Berger, 1957, der als erster Film der Nouvelle Vague gilt), Jean-Luc Godard (Vivre sa Vie, 1962), François Truffaut (Tirez sur le Pianiste, 1960), Alain Resnais (Toute la Mémoire du Monde, 1956; Muriel, 1963), Jacques Doniol-Valcroze (La Dénonciation, 1962) und Agnès Varda (Ô saisons, ô châteaux, 1958), aber auch Dokumentaristen und Essay-Filmer wie  Chris Marker (Cuba si, 1961), François Reichenbach (L'Amérique insolite, 1960) und Jean Rouch (Moi, un noir, 1958), die durch Braunbergers Produktion arbeiten konnten. Nach eigenem Credo Allein das Kino zählt! stieg Braunberger in junge, unabhängige, ästhetisch und politisch oft unbequeme Filmprojekte ein. Als Produzent verhielt er sich wie ein Glücksspieler, wie Zeitgenossen festhielten. Schon im Alter von 21 war er Besitzer der Pierre Braunberger Productions; mit 24 gründete er die Société du Cinéma du Panthéon und eröffnete ein dazugehöriges Kino; er war erst Besitzer, später Geschäftsführer der Billancourt-Studios; 1945 entstanden die Produktionsfirma Panthéon Productions und die Lhomond-Studios. Spätere Firmen waren Les Films Jean Renoir, Néo Films, Méba, Films de la Pléiade (die sich insbesondere um die Nouvelle Vague verdient machte), France Opéra Films und Films du Jeudi.

Literatur: Cebe, Gilles / Beylie, Claude: Plaidoyer pour le producteur de cinéma: Pierre Braunberger. In: Ekran: Revija za Film i Televizijon, 72, 15.9.1978, S. 31-44. – Toubiana, Serge: Pierre Braunberger ou la mémoire cinema. In: Cahiers du Cinéma, 438, Déc. 1990, S. 78-79. – Autobiographie: Pierre Braunberger, producteur, Ccinémamémoire. Paris: Centre National de la Cinématographie, Centre Georges Pompidou 1987.