Metainformationen zur Seite
  •  

Metro Pictures Corporation

auch nur: Metro

Der aus Pittburgh stammende Filmhändler Richard Rowland gründete am 5.3.1915 die Metro in New York. Die Firma mietete zunächst Hollywood-Studios an, übernahem dann aber 1917 das Lone-Star-Studio der Mutual. Die meisten frühen Filme der Metro waren billig hergestellte, kurze Pausenstreifen, die zwischen längeren Filmen gezeigt wurden. 1918 gab Metro die New Yorker Firmenzentrale auf und bezog Gebäude in Hollywood. 1919 versuchte Rowland, die Metro an Zukor zu verkaufen – vergeblich; stattdessen übernahm die Kinokette Loew‘s Incorporated die Firma für 3 Millionen US-$. Die Metro wurde in den frühen 1920ern zu einem Major-Studio, als sie mehrere Buster-Keaton-Filme verlieh und mit Rex Ingrams The Four Horses of the Apocalypse (1921) Rudolph Valentino unter Vertrag nahm, der noch mehrere Filme für die Metro machte, bevor er zu Famous Players-Lasky wechselte (1921). Regisseure wie Ingram (The Prisoner of Zenda, 1922; Scaramouche, 1923) und Fred Niblo wurden unter Vertrag genommen, außerdem Stars wie Ramon Novarro, Alla Nazimova oder der Kinderstar Jackie Coogan. Außerdem übernehm die Firma schon 1919 den Verleih der Filme von Thomas Ince. Im Sommer 1924 dann kam es zum Zusammenschluß von Metro Pictures Corporation, Goldwyn Company und Louis B. Mayer Pictures, es entstand Metro-Goldwyn-Mayer (MGM).

Literatur: Schmidt, Jackson: On the road to MGM. A history of Metro Pictures Corporation, 1915-1920. In: The Velvet Light Trap, 19, 1982, S. 46-52.

Referenzen