Metainformationen zur Seite
  •  

nickel madness

1907 schlug der Kritiker Barton W. Currie die Bezeichnung nickel madness vor, um die explosionsartige Verbreitung der ortsfesten Kinos in den USA zu beschreiben. Diese Phase der Kinobegeisterung, deren Neugierde sich scheinbar auf alle Arten von Filmen richtete, wurde durch die feature madnessabgelöst, die sich vor allem auf erzählende Formen des Kinos richtete.

Literatur: Currie, Barton W.: The Nickel Madness. The Amazing Spread of a New Kind of Amusement Enterprise Which is Making Fortunes for its Projectors. In: Harper's Weekly, 24.8.1907, S. 1.246-1.247. – Aronson, Michael: The Wrong Kind of Nickel Madness: Pricing Problems for Pittsburgh Nickelodeons. In: Cinema Journal 42,1, Fall 2002, S. 71-96. – Uricchio, William: The Nickel Madness: The Struggle to Control New York's Nickelodeons, 1906-1913. Washington DC: Smithonian Institution Press 1997. [Möglicherweise nie erschienen.]

Referenzen