Metainformationen zur Seite
  •  

Ökologie I

Stoffbereich, der in allen Genres und Gattungen bearbeitet werden kann, sich dabei auf zwei Grundorientierungen zurückführen lässt: (1) Der „naive“ oder „naturbezogene Ökologismus“ feiert die Natur und beklagt alle menschlichen Eingriffe; er ist tendenziell industriefeindlich, im Extremfall restaurativ und darauf aus, ein Schutzrecht der vorzivilisatorischen Naturzustände einzuwerben oder einzuklagen. So handelt schon Where the Vultures Fly (Großbritannien 1951, Harry Wash) von der Gründung des Nationalparks am Kilimandscharo. Insbesondere Abenteuerfilme haben eine Naturvorstellung umgesetzt, die sie als etwas Ursprüngliches gesetzt hat, das aber gefährdet und wohl kaum zu retten ist. In John McTiernans Medecine Man (1992) kann man durch die Wipfel der Amazonas-Dschungel die Feuer der Rodungen näherkommen sehen. Otar Iosselianis ironische Parabel Et la lumière fut (Frankreich 1989) führt das Dilemma eines solchen Ansatzes konsequent durch - das afrikanische Dorf, in dem das Geschehen angesiedelt ist, verändert sich durch die Zivilisierung vollständig, ohne dass aber grundlegende Probleme gelöst würden. Eine ganze Reihe neuerer Filme hat auf die unabschätzbaren Folgen hingewiesen, die zum einen aus einer fortschreitenden Vergiftung der natürlichen Umwelt entstehen, die zum anderen aus den Experimenten der Gentechnik erwachsen könnten. So erzählt Agent Orange (Großbritannien 1989, Robert Davies) von der Beimischung von Giften zu Futtermitteln. (2) Der „analytische naturbezogene Ökologismus“ interessiert sich für systemische Wechselbeziehungen und die oft nur schwer kontrollierbaren Folgen, die Veränderungen an einzelnen Elementen an anderen Elementen des Systems zeitigen. Der Dokumentarfilm Darwins Alptraum (BRD 2004, Hubert Sauper) etwa zeigt, wie sich das Leben im Viktoria-See grundlegend verändert hat, weil englische Fischzüchter hier einen Barsch ausgesetzt haben, der nicht zum ursprünglichen System gehörte.

Literatur: Hochman, Ihan: Green cultural studies. Nature in film, novel, and theory. Moscow, Idaho: University of Idaho Press 1998. – Salomone, Kandice L. / Greenberg, Michael R. / Sandman, Peter M. / Sachsman David B.: A question of quality. How journalists and news sources evaluate coverage of environmental risk. In: Journal of Communication 40,4, 1990, S. 117-130.
 

Referenzen