Metainformationen zur Seite
  •  

Parallaxenfehler

Farbige Doppelkonturen, die beim Spreizverfahren wegen räumlicher Nichtübereinstimmung der Teilbilder (Farbauszüge) und beim Folgeverfahren wegen zeitlicher Differenz zwischen den Teilbildern entstehen konnten. Sie führten bei den alten optisch-mechanischen Farbfilm-Verfahren häufig bei den Zuschauern zu Kopfschmerzen, weshalb in der Frühzeit des farbigen Kinofilms viragierte, farbig getonte und kolorierte Kinofilme oft beliebter waren.