Metainformationen zur Seite
  •  

queersploitation

Kofferwort aus engl.: queer (homosexuell) + exploitation (Ausbeutung); nach gleichem Wortbildungsmuster sind auch gaysploitation und lezploitation gebildet

Relativ seltene, seit den 1970ern auftretende Bezeichnung der Comics- und Filmkritik für Exploitation-Comics und -Filme über schwule und lesbische Figuren, neuerdings oft in Kombination mit ihrer ethnischen Zugehörigkeit. Als bekanntes Beispiel der Queersploitation der Hollywood-Produktion gilt u.a. Basic Instinct (1992, Paul Verhoeven).

Literatur: La Fountain‑Stokes, Lawrence: Queer ducks, Puerto Rican patos, and Jewish‑American feygelekh: Birds and the cultural representation of homosexuality. In: Centro Journal 19,1, Spring 2007, S. 192-229. – Felman, Jyl Lynn: Lost Jewish (Male) Souls: A Midrash on Angels in America and The Producers. In: Queer Jews. Ed. by David Shneer & Caryn Aviv. New York: Routledge 2002, S. 189-198. 

Referenzen