Metainformationen zur Seite
  •  

Situationskomödie

Spielart der Komödie von gattungstypischer Harmlosigkeit, deren Biss jedoch im Detail stecken kann, da sie auf dem inadäquaten Verhalten von Durchschnittsmenschen in Alltagssituationen basiert. Die Situationskomödie ist ihrem Wesen nach affirmativ, stellt die herrschende Ordnung nicht in Frage, wirft keine ernsthaften Probleme auf und orientiert sich am Bekannten. Aber gerade innerhalb dieser Grenzen entfaltet sie oft schlüssige Beobachtungsgabe und irrationalen Witz. Wegen ihrer Konzentration aufs Detail und ihres Verzichts auf größere Konflikte entwirft sie selten eine geschlossene Dramaturgie und eignet sich daher besonders zur Fortsetzung. Gerade diese Eigenschaft hat die Situationskomödie für das Fernsehen so attraktiv gemacht, wo sie, zur Sitcom destilliert, im Vorabendprogramm oder spät nachts häppchenweise serviert wird.

Beispiele: The Odd Couple (USA 1967, Gene Saks); Vesnicko má stredisková, CSSR 1985, Jirí Menzel); Clerks (USA 1993, Kevin Smith).