Metainformationen zur Seite
  •  

Tagebuchfilm (3)

Manchmal werden auch normale Filme strikt zeitlich geordnet und zugleich mit der Subjektivität des Protagonisten aufgeladen (oft mit der Titelformal „Aus dem Tagebuch eines/einer...“ markiert). Auch Pseudodokumentarfilme wie Cannibal Holocaust (Italien 1980, Ruggero Deodato) benutzen manchmal die Tagebuchform und gewinnen dadurch eine massive Subjektivierung des Materials.

Literatur: Dannenberg, Pascale Anja: Das Ich des Autors. Autobiografisches in Filmen der Nouvelle Vague. Marburg: Schüren 2011.