Metainformationen zur Seite
  •  

Tonkopf

Als Tonköpfe werden die Wandler bezeichnet, die zum Beschreiben, Auslesen und Löschen der Magnettonbänder verwendet werden. Es handelt sich um stromdurchflossene Spulen, die ein Magnetfeld erzeugen; ist der Strom variierend (bei der Aufzeichnung), können die Stromvariationen auf ein magnetisierbares Band aufgezeichnet werden; ist das Magnetfeld eines Bandes, das (bei der Wiedergabe) am Tonkopf vorbeigeführt wird, variierend, wird ein entsprechend variierender Strom in der Spule induziert. Tonköpfe bringen also bei der Aufzeichnung die elektrische Spannung des Ursprungssignals auf die Bänder auf; bei der Wiedergabe entsteht durch die Magnetisierung des Bandes ein ähnlicher Induktionsstrom, der einst zur durch die „schreibende“ Spule gegangen war und der an Verstärker weitergegeben werden kann. In beiden Fällen wird das Band in gleichbleibender Geschwindigkeit an den Köpfen vorbeigeführt.