Metainformationen zur Seite
  •  

Zeit-Bild

In der Filmphilosophie von Gilles Deleuze ist das Zeit-Bild das filmische Bild vor allem ab der Krise des klassischen Erzählkinos in der Nachkriegszeit. Die Filme von Ozu, Welles und der Nouvelle Vague sind Ausdruck einer direkten Erkundung der Zeit, ohne wie zuvor auf die Bewegung zurückzugreifen (auf die Darstellungsform des von Deleuze sogenannten Bewegungs-Bildes). Die Klassifizierung verschiedener Formen des Zeit-Bilds ist weniger offensichtlich als beim Bewegungs-Bild. Wesentlich ist für das Zeit-Bild das „Kristallbild“ im Sinn einer Verbindung aus aktuellem und virtuellem Bild. Die Gegenwart ist nicht die einzige Zeitebene und ist daher auch nicht gemäß einer Chronologie wiedergegeben.

Literatur: Deleuze, Gilles: Das Zeit-Bild. Frankfurt: Suhrkamp 1991.