Lexikon der Filmbegriffe

Suchschwenk

engl. manchmal: discovery shot

Sonderform des Schwenks, bei der die Bewegung der Kamera eine Suchbewegung illuminiert. Die meisten Suchschwenks im Spielfilm sind als subjektive Einstellungen markiert und illustrieren den suchenden Blick einer Figur der erzählten Welt. Ein zweiter Typus ist reflexiv gebraucht und zeigt eine Suchbewegung, die mit dem Filmen selbst verbunden ist. Vor allem in Dokumentarfilmen gibt es immer wieder Momente, in denen die Kamera das Objekt der Abbildung erst suchen muss – und in solchen Momenten wird die kommunikative Distanz der Kamera spürbar, die selbst ein Akteur im signifikativen Feld des Films ist. 


Artikel zuletzt geändert am 22.07.2011


Verfasser: HJW


Zurück