Lexikon der Filmbegriffe

Cinerama

Anfang der 1950er Jahre patentierte Fred Waller, der auch Vitarama entwickelt hatte, das Verfahren Cinerama, das nur drei 35mm-Projektoren für eine halbkreisförmige Projektion (Bildwinkel: 146° in der Breite, 55° in der Höhe) benötigte. Das Verfahren wurde öffentlich am 30.9.1952 mit dem Film This is Cinerama in New York vorgestellt; der Film lief 122 Wochen. Die Aufnahmen erfolgten mit drei gekoppelten Kameras auf 35mm-Material; entsprechend wurde der Film mit drei Projektoren, die von hinten Mitte und seitlich in Überkreuz-Projektion, auf eine stark gekrümmte Leinwand projiziert (Seitenverhältnis: 2,68:1). Die Leinwand bestand aus rund 1.100 senkrecht stehenden Lamellen, so dass kaum störende Reflexe auftraten.
Neben den drei synchronisierten Bildprojektoren des Cinerama-Systems lieferte ein vierter 35mm-Projektor (follower) sieben Magnet-Tonspuren, die stereophonische Klänge bereitstellten. Der Ton wurde durch fünf hinter der Leinwand angebrachte Lautsprecher und drei Effektlautsprecher im Zuschauerraum abgestrahlt – zwei seitlich, einer hinter dem Publikum.
Nach 1962 wurden die drei Teilbilder von einem 70mm-Positiv aus projiziert, so dass die komplizierte Synchronisation für die Simultanprojektion entfiel; das Verfahren nannte sich Super Film Cinerama. Die Firma stellte 1963 Super Cinerama (auch: 70mm Super Cinerama) als Verbesserung vor, gefolgt von New Super Cinerama. Cinerama blieb bei aller Differenzierung als Bezeichnung für alle späteren Verfahren und auch der Kinos der Cinerama-Gesellschaft in Gebrauch. Es gab neben den Kinos der Cinerama-Kette nur wenige internationale Kinos, die für die Projektion von Drei-Streifen-Filmen vorbereitet waren; zu ihnen gehörte das 1959 eröffnete (und 2002 geschlossene) Pariser „Gaumont Kinopanorama“.
Insgesamt wurden neben Werbefilmen nur sieben Filme in dem Verfahren produziert. How The West Was Won (1962) stellte als erster Film die visuelle und akustische Üppigkeit des Verfahrens als Spielfilm vor. Der letzte Film im Drei-Filmstreifen-Cinerama-Format war This Was Cinerama (1963). Zu den 70mm-Nachfolgern zählen It‘s a Mad, Mad, Mad, Mad World (1963), Khartoum (1966) und Ice Station Zebra (1968). 
 

Referenzen:

Magnastripe

New Super Cinerama (2,21:1)

Super Cinerama


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: HJW


Zurück