Lexikon der Filmbegriffe

Box Office

wörtlich: Theaterkasse resp. das Kassenhäuschen im Eingang großer Kinos; auch: box office gros; gross receipts

Im übertragenen Sinne versteht man unter box office die Übersicht über die Einnahmen, die Filme während ihrer Spielzeit erbringen (gross). In den USA wurde das Einspiel einzelner Filme immer schon veröffentlicht; in Europa ist es erst in den letzten Jahrzehnten üblich geworden, den ökonomischen Erfolg (oder Misserfolg) von Filmen öffentlich zu machen. Es gibt einige Firmen (Exhibitor Relations, Nielsen EDI), die Box-Office-Daten sammeln. In Deutschland wird mehr Augenmerk auf Besucherzahlen als auf Einspielergebnisse gelegt. Die gemeinhin verbreiteten Einspielergebnisse über die Jahre oder gar Jahrzehnte sind nicht inflationsbereinigt, und es lassen sich meist auch nicht die Einzelergebnisse bei Mehrfachauswertung von Filmen ablesen. Auch die Einnahmen aus weiteren Verwertungen (Videoverleih und -verkauf, Fernsehrechte) sind nicht verzeichnet.

Box-Office-Übersichten enthalten meist Angaben über:
(1) Das Gesamteinspielergebnis einschließlich der Wiederveröffentlichungen.
(2) Das Startwochenende – in fast allen Fällen ist dies das am stärksten besuchte Wochenende im Laufe einer Spielzeit.
(3) Einspielergebnisse an einzelnen Tagen.
(4) Budget: reine Produktionskosten oder Kosten inklusive Vermarktung.

Referenzen:

Kopienschnitt

Opening Weekend

Prolongationspflicht


Artikel zuletzt geändert am 14.01.2012


Verfasser: JH


Zurück