Lexikon der Filmbegriffe

comic sidekick

gelegentlich nur: side kick

Das Kompositum sidekick (aus side ‚Seite‘ + kick(er) ‚Nörgler, Meckerer‘) hat im US-Amerikanischen seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts u.a. die Bedeutung ‚Assistent, Helfer, Partner, Kumpel‘, auch: ‚Kumpan, Komplize‘, und wird dann weitgehend bedeutungsgleich mit buddy und pal verwendet. Im Western agierte z.B. James Arness dreimal als sidekick für John Wayne. Bei Komikerpaaren fungiert der durchgehend komische, witzige oder lächerliche comic sidekick (oder auch comic foil) im Gespann mit dem straight man, wobei letzterer, zumindest zeitweise, die Rolle des vernünftigen, nachdenklichen Bürgers oder Intellektuellen einnimmt. Bekannt wurde diese Rollenverteilung in den Filmen des Komikerduos Bud Abbott (straight man) und Lou Costello (comic sidekick).

Literatur: Carolan, Mary Ann McDonald: Italian American women as comic foils: exploding the stereotype in My Cousin Vinny, Moonstruck, and Married to the Mob.In: LIT: Literature Interpretation Theory 13,2, 2002, S. 155-166. – Content, Rob / Kreider, Tim / White, Boyd: O Brother, Where Art Thou? In: Film Quarterly 55,1, 2001, S. 41-48. – Roof, Judith: All about Thelma and Eve: sidekicks and third wheels. Urbana: University of Illinois Press 2002. – Yoke, Carl B.: Zelazny's black: the sidekick as second self. In: State of the fantastic: studies in the theory and practice of fantastic literature and film : selected essays from the Eleventh International Conference on the Fantastic in the Arts, 1990, ed. Nicholas Ruddick. Westport, Conn.: Greenwood Press 1992, S. 115-120.

Referenzen:

buddy

comic foil

straight man


Artikel zuletzt geändert am 29.05.2012


Verfasser: LK


Zurück