Lexikon der Filmbegriffe

Whydunit

In Abwandlung des bekannten Krimi-Musters des whodunit, in dem es um die Feststellung des Täters geht (wer hat die Tat begangen), handelt der whydunit (vom engl. why has he/she done it?) von den Motiven der Tat. (Die Reihe ließe sich um den howdunit und den howcatchem noch erweitern.) In den meisten Fällen sind die beiden Typen aber kaum voneinander zu trennen, ist doch der Nachweis der Täterschaft oft mit der Durchdringung der Tatmotive verbunden. Filme, die das Warum einer Tat im Dunklen lassen (eines der wenigen Beispiele ist Bertrand Taverniers L‘Orloger de St. Paul, 1974), obwohl die Täterschaft geklärt ist, sind außerordentlich selten.


Artikel zuletzt geändert am 18.07.2011


Verfasser: JH


Zurück