Lexikon der Filmbegriffe

Zoptic

amalgamiert aus: zoom optic

Für den Film Superman (1978, Richard Donner) entwickelte der Special-Effects-Kameramann Zoran Perisic das Zoptic-Verfahren als besonders komplizierte Form der Aufprojektion, bei der das Zoom-Objektiv der Kamera mit der Projektion des Hintergrundbildes per Funksteuerung koordiniert war: Zoomte der Kameramann auf den Akteur, betätigte er gleichzeitig das Zoom-Objektiv des Projektors, so dass der Hintergrund sich kontinuierlich und synchron mit der Bewegung auf Superman zu verkleinerte, so, dass es für die Kamera gleich groß blieb. Es entstand der Eindruck, als fliege der Held in hoher Geschwindigkeit auf die Kamera zu. Das Zoptic-Verfahren erhielt 1978 den Special-Effects-Oscar.


Artikel zuletzt geändert am 12.07.2011


Verfasser: JH


Zurück