Lexikon der Filmbegriffe

Steadicam

auch: Steadycam

Die Steadicam wurde von dem Filmtechniker Garrett Brown im Jahre 1976 erfunden und auf den Markt gebracht, um die glatte Fahrt einer Kamera auf Schienen mit der Bewegungsfreiheit einer mit der Hand geführten Filmkamera zu verbinden. Ein künstlicher Arm, der zwischen Kamera und Tragegestell montiert ist, verteilt das Gewicht und isoliert die Bewegung des Kameramanns von der des Apparats. Entgegen diverser Berichte funktioniert die Steadicam ohne Gyroskop.
Einer der frühesten Hollywoodfilme, der Steadicam künstlerisch einsetzte, war The Shining (1980) von Stanley Kubrick, in der die anscheinend nur Millimeter über dem Boden schwebende Kamera eine unheimliche Atmosphäre schaffte. In Das Boot (1981) raste Jost Vacano bei Alarm durch das enge U-Boot, um die subjektive Erfahrung der Besatzung wiederzugeben. Heute gehören Steadicamfahrten zur gängigen Grammatik des modernen Films. 
 

Referenzen:

Dynalens

fluid camera

Gyroskop


Artikel zuletzt geändert am 21.01.2012


Verfasser: JCH


Zurück