Lexikon der Filmbegriffe

Griot

Griots (weibl. Griotte) sind traditionelle Geschichtenerzähler aus dem westafrikanischen Kulturraum. Sie treten bei wichtigen Feierlichkeiten wie Geburt, Hochzeit oder Begräbnis auf. Die Kunst des Überlieferns und Geschichtenerzählens sowie der Beruf des Griots werden in einer Familie von Generation zu Generation weitergegeben. Sie arbeiten als Musiker, Sänger, Redner, Mittler und Chronisten, dienen aber auch als „Sprachrohr“ hoch gestellter Persönlichkeiten und politischer Machthaber, sorgen aber vor allem bei Festivitäten für Unterhaltung. Zahlreiche westafrikanische Musiker (Youssou N'Dour od. Salif Keita) stammen aus alten Griot-Familien. Afrikanische Filmemacher haben sich vielfach auf die soziale Rolle und die Tradition des Griots berufen, auf orale Traditionen des Geschichtenerzählens und damit verbundene Aufgaben von Erziehung und Unterhaltung, wenn sie ihre eigene Rolle bestimmen wollten. Die Rolle des Griot ist in dem Film Keita! L‘Héritage du Griot (The Heritage of the Griot, Burkina Faso 1995, Dani Kouyat) explizit thematisiert.

Literatur: Jansen, Jan: The Griot's craft. An essay on oral tradition and diplomacy. Münster: Lit, 2000 (Forschungen zu Sprachen und Kulturen Afrikas. 8.). – Hale, Thomas A.: Griots and griottes. Masters of words and music. Bloomington: Indiana University Press 1998. - Panzacchi, Cornelia: Der Griot. Seine Darstellung in der frankophonen westafrikanischen Literatur. Rheinfelden: Schäuble 1990 (Dritte Welt. 5.).


Artikel zuletzt geändert am 01.08.2011


Verfasser: JH


Zurück