Lexikon der Filmbegriffe

Dream balloon

Eine Visualisierungstechnik für Träume, die an die Gedankenblasen im Comic Strip erinnert, die in der frühen Stummfilmphase recht verbreitet war. Es wurden also Bilder von Imaginationen, insbesondere Träumen, durch Einblendung des Bildes, das den Träumenden zeigt, in das Bild des Geträumten gezeigt (oder umgekehrt). Ein Beispiel ist Edwin S. Porters The Life of an American Fireman (1903): Das Eröffnungsbild zeigt den schlafenden Feuerwehrmann am Tisch der Feuerwehrstation sowie ein Gedankenbild der Frau und des Kindes.


Artikel zuletzt geändert am 17.01.2012


Verfasser: HJW


Zurück