Lexikon der Filmbegriffe

Schneidetisch

Allgemeine Bezeichnung einer tischartigen Apparatur, an der Filme geschnitten werden. Bis in die 1920er Jahre hinein mussten Filmcutter die Filmstreifen mühsam ans Licht halten, mit der Schere auseinanderschneiden und die Filmstücke in der gewünschten Reihenfolge zusammenkleben. Mit der Erfindung der Moviola im Jahre 1923 konnte die Arbeit schneller vorangehen, da der Inhalt der Filmrolle beim Schneiden am Tisch gesehen werden konnte. Mit der Entwicklung des Steenbeck-Schneidetisches in den 1950er Jahren lagen Bild und Ton horizontal auf dem Tisch (in den sogenannten flatbeds), so dass beide synchron beim Schneiden betrachtet bzw. gehört werden konnten. Seit der Erfindung des AVID und andere Digitalsysteme ist der Schneidetisch weitgehend obsolet.

Literatur: Nuffer, Eberhard: Filmschnitt und Schneidetisch. Potsdam: Polzer Media Group 2003 (Weltwunder der Kinematographie. 7.).
 

Referenzen:

Lyta

Moviola


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: JCH


Zurück