Lexikon der Filmbegriffe

Perforationslöcher

Oft werden Bildgrößen relativ zur Anzahl der Perforationslöcher, die sie überdecken, angegeben. Im Normalfall steht die Horizontlinie des Bildes quer zur Laufrichtung des Films. Dagegen nutzen manche Verfahren die Horizontallage des Bildes, was zu einer wesentlich vergrößerten Bildfläche führt.

Normallage:
35mm – 4 Perforationslöcher
35mm – 3 Perforationslöcher: ArriVision; Trilent-35; Univision
35mm – 2 Perforationslöcher: SuperScope 235, Ultra Semi-Scope, TechniScope (jeweils Negativfilm); ScanoScope, Sinoscope (Negativ und Positiv)
55mm – 8 Perforationslöcher: CinemaScope-55
70mm – 5 Perforationslöcher

Horizontallage:
35mm – 8 Perforationslöcher: VistaVision; Vistascope 8-35
35mm – 12 Perforationslöcher: Cinema-160
70mm – 10 Perforationslöcher: Cinerama-360; Dynavision
Imax – 15 Perforationslöcher.


Artikel zuletzt geändert am 04.12.2011


Verfasser: JH


Zurück