Lexikon der Filmbegriffe

American Cinema Editors (ACE)

Der Verband wurde 1950 von den beiden Paramount-Studiocuttern Jack Ogilvie und Warren Low gegründet. Sie hatten am 26.10.1950 im Masquers Club in Hollywood ein historisches Treffen verdienstvoller Cutter arrangiert. Am 18.11.1950 folgte das Gründungstreffen von 108 Mitgliedern, und am 29.5.1951 wurde der Verband rechtskräftig eingerichtet. Die ACE ist der wichtigste Berufsverband der Schnittmeister und -meisterinnen in den USA. Eine Mitgliedschaft wird nur dann verliehen, wenn der Anwärter auf Grund seiner professionellen Kenntnisse, seiner Verdienste um die Ausbildung anderer zum Schnittmeister oder seiner Verdienste um das Handwerk des Filmschnitts zum Mitglied gewählt wird. Von Beginn an veranstaltete der ACE Seminare an Universitäten und veranstaltete das ACE Roundtable als Forum für die Diskussion der Beziehungen der Schnittmeister zu den anderen Berufsgruppen und zu den Studios. Seit Mai 1951 gibt der Verband die Cinemeditor heraus. 1962 vergab ACE zum ersten Mal einen eigenen Jahrespreis für Schnitt (seit 1965 ist der Preis der sogenannte „Eddie“). Seit 1973 gibt es zudem einen studentischen Wettbewerb um Schnitt. Die Mitgliedschaft wird in den Credit-Angaben meist als Namenszusatz (A.C.E.) geführt.

Literatur: http://www.ace-filmeditors.org/


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: JH


Zurück