Lexikon der Filmbegriffe

Gassenlicht

Das vor allem im Theater manchmal verwendete Gassenlicht ist eine spezielle Form des Seitenlichts. Man versteht darunter Lichtquellen, die seitlich der Szene in Kopfhöhe der Akteure angeordnet sind. Der Einfallswinkel des Lichts ist extrem niedrig – dadurch vergrößert sich der plastische Effekt des Seitenlichts. Es entsteht zudem der Eindruck, dass der Akteur der oft überstrahlten Gasse wie einem Lichtraum gegenübergestellt ist, dass er also in besonderer Art und Weise vom Environment isoliert wird. 


Artikel zuletzt geändert am 31.07.2011


Verfasser: JH


Zurück