Lexikon der Filmbegriffe

Ensemble

frz.: Ganzes, Zusammengehöriges; von neulat.: insimul = zugleich, zusammen

(1) Die an einem Theater oder in einer Truppe engagierten Schauspieler. Im Unterschied zum En-suite-Theater oder zum Star-Theater versteht sich das Ensemble als Kollektiv, das versucht, gemeinsame künstlerische Prinzipien umzusetzen und ästhetische, politische oder didaktische Ziele zu erreichen. Das Ensemble-Prinzip war eine der Grundlagen des realistisch-sozialistischen Theaters (wie es Bertolt Brechts „Berliner Ensemble“ noch heute im Namen ausweist).
(2) In Anlehnung an diese Tradition nannte Erving Goffman Gruppenensembles, die in ihrer Selbstdarstellung einen bestimmten Wirkungseffekt anstreben – Belegschaften von Firmen, Sportteams etc. –, um Missklänge und Meinungsverschiedenheiten gegenüber Außenstehenden zu verbergen und ihre Gruppenidentität glaubhaft zu machen. Entsprechendes könnte auch für den Film geltend gemacht werden, insbesondere dann, wenn sich Gruppen über die Produktionszeit mehrerer Filme hinweg formieren. Derartige ‚kommunikative Ensembles‘ teilen eine Kommunikationsgeschichte und bauen ein eigenes kommunikatives Repertoire auf. Als Beispiele können auf einer rein formalen Ebene die ‚units‘ der Hollywood-Studios, auf einer viel grundlegenderen ästhetischen wie politischen Ebene die Filme John Cassavetes‘ oder auch Rainer Werner Fassbinders gelten. Das Prinzip der Herausbildung von Ensemble-Strukturen gilt in vielen Spielarten der Filmpraxis. Insbesondere im Amateur-Familienfilm führt die Habitualisierung des Filmens als familiale Praxis zur Herausbildung eigener Spiel-Routinen und Darstellungs-Stile. Derartige Ensembles stellen die Gemeinschaft nicht primär durch ein einheitliches Bild von sich her, sondern durch ihr Tun.

Literatur: Goffman, Erving: Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Pieper 1969. Amer. Orig. 1959. Zahlr. Neuaufl. – Martina Roepke: Privat-Vorstellung. Deutsches Heimkino vor 1945. Diss. Hildesheim 2003, Kap. 3.


Artikel zuletzt geändert am 20.07.2011


Verfasser: MR HJW


Zurück