Lexikon der Filmbegriffe

rensageki

‚Serialisierung, serielle Geschichte, Kettendram‘, von japanisch rensa ‚Kette‘ + geki ‚Drama(tisierung), Film‘

In den 1910er Jahren populäre Präsentationsform, bei der sich Live-Bühnenauftritte von Schauspielern mit Filmszenen (zumeist Außenaufnahmen) abwechselten. Betrifft geschichtlich die sogenannte Meiji-Zeit (1868-1912) sowie die Taishô-Zeit (1912-1926). Der Begriff ist auch für Kollektivprojekte wie ‚Kettenromane‘ gebräuchlich, bei denen mehrere Autoren nacheinander den Text fortschreiben.

Literatur: Simon, Pascale: L'introduction du cinéma au Japon: le rensageki, spectacle populaire de l'ère Taishô, suivi d'une chronologie: les premières années du cinéma au Japon (1896-1920). In: Ebisu (Tokyo) 26, 2001, S. 63-102. - Looser, Thomas: From Edogawa to Miyazaki: cinematic and anime-ic architectures of early and late twentieth-century Japan. In: Japan Forum 14,2, 2002, S. 297-327.

Referenzen:

Benshi


Artikel zuletzt geändert am 12.10.2012


Verfasser: LK


Zurück