Lexikon der Filmbegriffe

eyeline


auch: eye line; sight line; dt. manchmal „Blicklinie“

Blickachse des Schauspielers. Sonderfall der Handlungsachse: Dabei wird eine imaginäre Verbindung zwischen einer Figur und einer anderen hergestellt, als sollte der Blick als Linie dargestellt werden. Die Kamera wird meist so eingerichtet, dass sie – als eyeline shot – auf Höhe der Augen der Akteure steht. Die eyline muss der Regie stets bekannt sein, damit Anschlussfehler vermieden werden können, die entstehen, wenn die Blickachsen von Sehendem und ‚Gesehenem‘ nicht zueinander passen oder eine Veränderung der Blickachse bzw. ein Blickachsenwechsel als nicht motiviert erscheint. 
 


Referenzen:

eyeline match


Artikel zuletzt geändert am 20.07.2011


Verfasser: JH LK


Zurück