Lexikon der Filmbegriffe

Todd-AO

(1) Die Bezeichnung Todd-AO ist zusammengesetzt aus dem Namen des Erfinders Michael Todd und der American Optical Co. (AO), die das Format vermarktet hat. Die Aufnahmen für das Breitwandverfahren Todd-AO erfolgen auf 65mm-Film. Zunächst wurde mit 30 Bildern pro Sekunde gefilmt, später ging man zu den den üblichen 24 Bildern pro Sekunde über, so dass es möglich wurde, den 65mm-Film auf das normale 35mm-Format umzukopieren und auf herkömmlichen Projektoren anamorphotisch wie eine CinemaScope-Kopie vorzuführen. Auf die Vorführkopie waren sechs Magnettonspuren aufgebracht. Projiziert wurde auf eine gebogene Leinwand, um die Präsenz- und Tiefeneffekte der riesigen Projektions-Kadergröße auszunutzen. Nachdem die Rechte an Todd-AO von Twentieth Century Fox aufgekauft wurden, wurde das Verfahren vor allem in Open-Air-Spektakeln wie Doctor Doolittle (1967) und Star! (1968) verwertet.


Der erste Film im Todd-AO-Format war das Musical Oklahoma!, das am 10.10.1955 im New Yorker Rivoli-Theater uraufgeführt wurde. Around the World in Eighty Days (1956) folgte mit ebenso überzeugenden Effekten. Für mehr als zehn Jahre setzte das Verfahren hinsichtlich Bild- und Tonqualität den Superlativ unter den Breitwandverfahren und blieb das Premierenformat. Vor allem gegenüber dem vergleichbaren Cinerama überzeugte es durch seine technische Stabilität. Allerdings war gegenüber den drei Kameras von Cinerama-Aufnahmen im Todd-AO-Verfahren nur eine Kamera nötig.
(2)  Todd-AO wurde 1952 gegründet und blieb bis heute eine der führenden Weltfirmen im Bereich des Tons. Bis 1970 war die Firma auf die Ton-Betreuung von 70mm-Breitwandfilmen spezialisiert. In den 1970ern unterstützte die Firma eine ganze Reihe experimentierfreudiger Regisseure. Danach expandierte die Firma schnell: Sie war die erste Ton-Firma, die sich auf die Umrüstung zur Digitalaufzeichnung vorbereitete. Als sie das New Yorker Tonstudio TransAudio kaufte, nannte sie sich in Todd-AO East um. Neben der New Yorker Tonbühne entstanden weitere Studios – insbesondere auf dem Gelände der CBS in Studio City, wo die mit 11.000qm größte Bühne der Firma steht. 1995 wurden die Todd-AO Studios West als Nachfolger der Skywalker Sound South in Santa Monica und Los Angeles eröffnet, die mit der Todd-AO Sitcom Stage das erste bandlose Tonstudio betrieben. Die Todd-AO/Editworks, die sich auf Postproduktion spezialisiert hatte, folgte 1996 in Atlanta, Georgia. Die Firma war zudem die erste vollständig digital arbeitende Tonfirma in Europa (1996 nahm Todd/AO UK Ltd. in London die Arbeit auf). Todd-AO ist heute das wohl weltweit bedeutendste Konglomerat von Firmen, die sich auf die Ton-Postproduktion spezialisiert haben.


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: JH HHM


Zurück