Lexikon der Filmbegriffe

Dolby-A

Das Rauschunterdrückungssystem Dolby-A für professionelle Tonstudios wurde 1966 erfunden. Ihm folgten die verbesserten, auch im Consumer-Bereich vertriebenen Systeme Dolby-B, -C und -S. Sofort begannen Bemühungen, die spürbare Absenkung des Tonrauschens auch für die Kinobeschallung nutzbar zu machen. Das Musical Oliver! (1967) war der erste Film, der Dolby-A vor allem für die akustische Verbesserung der Filmmusik verwendete. Stanley Kubricks A Clockwork Orange (1971) war wenige Jahre später der erste Film, dessen komplette Tonproduktion im Dolby-A-Verfahren vorgenommen wurde. 


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: JH


Zurück