Lexikon der Filmbegriffe

Filmpiraterie

Es gibt eine ganze Reihe von Methoden, illegale Kopien von Filmen anzufertigen. Das wohl professionellste Verfahren ist Telecine, bei dem das Videosignal über einen Abtaster unmittelbar von der Filmkopie genommen und die Laufgeschwindigkeit an die veränderte Bildfrequenz des Videos angepasst wird. Dazu gehört Telesync, worunter man eine in einem leeren Kino angefertigten professionellen Mitschnitt versteht, bei dem der Ton vom Projektor abgenommen ist. Screener bezeichnet eine Kopie, die von einer Video-Pressekopie gezogen wurde. Cam ist das primitivste Verfahren – dann wird oft mit einer Amateurkamera eine Vorführung des Films im Kino oder im Fernsehen mitgeschnitten. Die solcherart gewonnenen Kopien werden in eines oder mehrere der analogen und digitalen Video- oder DVD-Formate gewandelt und über Videokopien, DVDs oder neuerdings über das Internet verbreitet.

Referenzen:

bootleg / bootlegging

fansub


Artikel zuletzt geändert am 29.01.2012


Verfasser: JH


Zurück