Lexikon der Filmbegriffe

Perforationslöcher: Fox holes

Um die vier Spuren für den CinemaScope-Ton als Magnetspuren aufbringen zu können, wurden die Perforationslöcher geringfügig verkleinert. Diese 1953 von 20th Century Fox vorgenommene Spezifikation wurde bald als Fox hole (oder auch als CS perf) bezeichnet.


Artikel zuletzt geändert am 25.07.2011


Verfasser: JH


Zurück