Lexikon der Filmbegriffe

call to adventure

wörtlich „Aufruf (Lockruf, Berufung) zum Abenteuer“; auch: Anstoß

Nach Joseph Campbell (1904-1987) ein wichtiger, besonders markierter Abschnitt im universalen Lebenszyklus des mythischen Helden: Ein Ereignis, z.B. eine Störung der üblichen Lebensabläufe, ‚weckt‘ den Protagonisten, appelliert an sein Sendungsbewusstsein, aktiviert seine Tatkraft und bewirkt so schließlich wie im mittelalterlichen Ritterroman die Ausfahrt des Helden. Die archetypische Situation des sich weder seiner Kräfte noch seiner Berufung bislang bewussten, jedoch unwohl und unausgelastet fühlenden Helden wird durch den call to adventure grundlegend verändert. Zwar wehrt sich der zukünftige Held zunächst gegen die Pflichten und Aufgaben, die eine außerhalb seines bisherigen Horizonts angesiedelte Instanz an ihn heranträgt, doch wird er sie nach einer gewissen Zeit der spirituellen Reifung, mentalen Prüfung und Ausräumung von Hindernissen annehmen und ist dann bereit für die Ausfahrt (departure), entfernt sich von seiner vertrauten Umgebung, Freunden und Mitmenschen, gerät in eine ihm unbekannte und gefährliche Welt.
Auf die Verwendung des Campbellschen Modells in Hollywood-Filmen mit mythischer Grundstruktur ist des Öfteren hingewiesen worden. Ein markantes Beispiel für den call to adventure ist etwa in dem Science Fiction-Film Star Wars (USA 1977, George Lucas) diejenige Szene, wenn dem zukünftigen Helden Luke Skywalker von seinem neu erworbenen Roboter R2D2 eine Botschaft der Prinzessin Leia Organa, die vom Bösen gefangen genommen wurde, vorgelesen wird. Luke ignoriert die eigentlich gar nicht an ihn gerichtete Nachricht zunächst und kehrt zu seinen gewöhnlichen Arbeiten zurück, entschließt sich aber doch zu handeln, als er feststellen muss, dass sein Heim zerstört und seine Pflegeeltern getötet worden sind. Er ist nun bereit zur Ausfahrt, der Ruf hat ihn endlich erreicht.

Literatur: Campbell, Joseph: The hero with a thousand faces. New York: Pantheon Books 1949 (u.ö.); dt.: Der Heros in tausend Gestalten. Frankfurt: Insel 1999.

Referenzen:

American monomyth

Held

Heldenreise / mythische Heldenfahrt

Mythos und Film


Artikel zuletzt geändert am 13.01.2012


Verfasser: LK


Zurück