Lexikon der Filmbegriffe

DreamWorks

Dreamworks SKG wurde im Oktober 1994 von dem Regisseur und Produzenten Steven Spielberg, dem ehemaligen Disney-Manager Jeffrey Katzenberg und dem Schallplatten-Unternehmer David Geffen (Geffen Records war eine der größten amerikanischen Schallplattenproduktionen) gegründet. (Das zum Firmennamen gehörige „SKG“ steht übrigens für die Initialen von Spielberg, Katzenberg und Geffen.) Die Idee der Gründung war, ein künstlerorientiertes Studio zu begründen, um Stoffe für den weltweiten Vertrieb zu entwickeln, sie zu realisieren und zu vermarkten. Die Mischung von Ambitioniertheit, Kapital, Erfahrung und Erfolg lockte schnell weitere Investoren an. Der Microsoft-Mitbegründer Paul Allen wurde mit 24% der größte Anteilseigner. Als die Firma zu arbeiten begann, verfügte sie über annähernd 2 Milliarden US-$. Der erste Film war The Peacemaker (1997) – ein finanzieller Misserfolg, und auch Amistad (1997), Deep Impact (1998) oder Paulie (1998) waren nur mäßig erfolgreich. Mit Saving Private Ryan (1998) hatte das Studio seinen ersten Blockbuster. Es folgten Filme wie American Beauty (1999), What Lies Beneath (2000), The Legend of Bagger Vance (2000) oder auch der Blockbuster Gladiator (2001) sowie die neueren äußerst erfolgreichen Filme Minority Report (2002), Road to Perdition (2002) oder A.I.: Artificial Intelligence (2002).
Auf ein eigenes Studiogebäude wurde bis heute verzichtet; die Filme werden meist in den Studios der Universal realisiert. Zu DreamWorks gehört nicht nur die Filmproduktion im engeren Sinne, sondern auch die Subfirmen Dreamworks Animation, die Zeichentrickprogramme wie Antz (1998), The Prince of Egypt (1998), Chicken Run (2000) oder auch Shrek (2001) herstellt und vertreibt und die in Glendale, Cal. eigene Studios betreibt, DreamWorks Records, die am 31.10.2003 für 100 Millionen US-$ an die zum Vivendi-Konzern gehörende Universal Music Group (UMG) verkauft wurde, und DreamWorks Interactive, die für Video- und Computerspiele zuständig ist. 

Literatur: www.dreamworks.com


Artikel zuletzt geändert am 17.01.2012


Verfasser: JH


Zurück