Lexikon der Filmbegriffe

high school film

auch: high school movie / high school pic / high school picture

dazu die Untergruppen: high school comedy, high school drama (film); zahlreiche Varianten: campus comedy, college comedy, college film, college musical, slacker comedy, teen drama, teen film, teenpic, youth cinema, youth film

Subgenre des für und mit Teenagern produzierten Teeniefilms, das sich um das soziale Leben von Jugendlichen an (amerikanischen) weiterführenden Schulen zentriert oder die Schule als klammernden Rahmen benutzt (wie z.B. in Cruel Intentions / Eiskalte Engel, 1998/99, Roger Kumble). Aspekte der filmischen Gestaltung dieser wichtigen psychosozialen Entwicklungsphase können sein: Selbstfindungsprozesse: persönliche Unabhängigkeit und Freiheit; Sozialität: Übernahme von sozialer Verantwortung und Pflichten von Erwachsenen; Sex, Freundschaften, Feindschaften, Cliquen- und Bandenbildung; Einschüchterungsversuche und Terrorisierung durch gewalttätige Schüler (bullies); Kriminalität; Autoritätsdefinitionen: Lehrer-Schüler-Beziehung, Vater-Sohn-Beziehung, Mutter-Tocher-Beziehung; Komik; Horror; Musik (Musicals, Rock’n’Roll-Filme mit ‚echten‘ Rockbands wie in Rock’n‘roll High School, 1979, Allan Arkush).
Die High-School-Filme hatten einen ersten Höhepunkt in den USA der 1950er Jahren, allerdings mit Vorläufern, wie High School (1940, George Nichols Jr.). Sie waren vorwiegend als Exploitationsfilme angelegt und besaßen fast immer die Qualitäten von B-Filmen, wie z.B. Jack Arnolds High School Confidential! (Mit siebzehn am Abgrund, 1958). Eine weitere Massierung von Filmen dieser Art findet sich in den 1980er Jahren, insbesondere durch die Arbeit des Regisseurs und Produzenten John Hughes (z.B. [National Lampoon‘s] Class Reunion, 1982; Ferris Bueller‘s Day Off 1986).
Eine speziell deutsche Entwicklung – an den Erfolg von Die Feuerzangenbowle (1944, Helmut Weiss) anzuknüpfen bemüht – waren die oft albern wirkenden Lümmel- und Pauker-Filme der späten 1960er und frühen 1970er Jahre. Seit den späten 1990er Jahren gibt es eine Neuauflage deutscher Gymnasial- und Abiturfilme (Schule, 2000, und Die Klasse von ’99, 2003, Marco Petry). Die Thematiken der Schulen-Filme setzen sich altersgemäß in den campus comedies, college movies und slacker comedies fort.

Literatur: Doherty, Thomas Patrick: Teenagers and teenpics: the juvenilization of American movies in the 1950s. Boston: Unwin Hyman 1988 (Media and Popular Culture. 3.); rev. and exp. ed. Philadelphia: Temple Univ. Press 2002.

Referenzen:

brat pack / brat pack movies

Collegefilm

Halbstarkenfilm

High School comedy

High School film

hood film

Pennälerfilm

slacker movie


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: LK


Zurück