Lexikon der Filmbegriffe

Mediaset

Als Dach seiner Unternehmungen hatte der italienische Medientycoon Silvio Berlusconi 1978 die Holding Fininvest gegründet. Die Familie Berlusconi sicherte sich den Einfluss auf diese indirekt durch rund 22 Finanzholdings über die Mailänder Banca Raisni. Wichtigste Fininvest-Unterholding wurde die Mediaset, die in Italien über ihre Privatsender einen Marktanteil von 45% behauptet. Sie hat ihren Sitz in „Milano Due“, einer riesigen Trabantenstadt, von den Baufirmen Berlusconis in den 1960er Jahren (Fertigstellung 1969) hochgezogen. 1974 richtete Berlusconi für seine weit vom Mailänder Zentrum entfernten Satellitenstädte das kabelgestützte TV-Programm „Telemilano“ ein. 1976 erlaubte der Staat öffentliches Privat-TV, aber keine landesweit sendenden Programme. Berlusconi baute ein Netz formal unabhängiger Sender auf, die er mit seinen Programmen versorgte. Damit schuf er gewissermaßen doch ein flächendeckendes Programm. 1980 fasste er das Netz im „Canale 5“ zusammen. 1982 übernahm er außerdem den TV-Sender „Italia Uno“ und 1984 „Rete Quattro“. 1985 wurde in Italien das duale System eingeführt – und die Sender der Mediaset waren von Beginn an die größten Privatsender. Ein höchst umstrittenes Rundfunkgesetz begrenzte 1990 die Zahl der landesweit ausstrahlenden Sender auf drei – die drei Sender der Mediaset. Kleinere Beteiligungen (z.B. in Spanien an dem Sender „Telecino“, in Deutschland an der Kirch-Media-Gruppe und an dem Fernsehsender „Sat1“) ergänzten seit den 1980ern die Palette an Firmen. Außerdem diffundierte die Gruppe schon früh in andere Medien – Mediaset begann sich seit 1976, in die Mailänder Tageszeitung „Il Giornale“ einzukaufen (2002: 87%), kaufte 1983 das größte nationale Programmheft „TV Sorrisi e Canzoni“ usw. Weitere Magazine folgten, aber auch Verlage wie Mondadori (der 1989-91 übernommen wurde). Insbesondere durch die eigene Werbegesellschaft Publitalia vereinen die drei Fernsehanstalten fast zwei Drittel der TV-Werbung Italiens. Den Einstieg in den Film markierten 1988 der Erwerb der führenden Kinokette „Cannon“ und 1989 die Gründung der Filmproduktions- und Verleihfirma „Perita“ mit der Cecchi-Gori-Gruppe. Heute gehört mit der Medusa Film auch Italiens größter Filmverleih zur Mediaset.
300 Firmen und Beteiligungen und rund 25.000 Mitarbeiter hängen an Fininvest. Die Firma Fininvest setzte 2000 4,3 Milliarden € um, verdiente 326 Millionen €; insbesondere Mediaset ist höchst rentabel – 2,43 Milliarden € Umsatz jeweils in den Jahren 2000, 2001 und 2002; 2001 lagen die Netto-Profite bei 247,8 Millionen €.

Literatur: Krempl, Stefan: Das Phänomen Berlusconi – die Verstrickung von Politik, Medien, Wirtschaft und Werbung. Frankfurt [...]: Lang 1996. – Wallisch, Stefan: Aufstieg und Fall der Telekratie. Silvio Berlusconi, Romano Prodie und die Politik im Fernsehzeitalter. Wien: Böhlau 1997.


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: JH


Zurück