Lexikon der Filmbegriffe

feature film

von engl.: feature = besonders behandeln, groß aufmachen

(1) In der Stummfilmzeit wurde das Konzept des „featuring“ eingeführt – solche Filme waren die Attraktionen in Filmprogrammen (featured attractions), die ihrerseits Stars, Stories oder Events herausstellten (was sich ebenfalls als featuring bezeichnen lässt und bis heute auch so bezeichnet wird). Diese Filme wurden schnell länger, wuchsen nach 1911 unter dem Druck der französischen und italienischen Produktion auf fünf und mehr Rollen an (à ca. 14 Minuten Vorführzeit).
(2) In der Double-Feature-Zeit des Tonfilms war der feature film der A-Film, mit höherem Budget, berühmten Stars, längerer Laufzeit und größerem Werbeaufwand. Der billigere B-Film wurde dementsprechend als co-feature bezeichnet.
(3) Heute wird der Begriff auf alle Langfilme angewendet, die im Kino laufen.

Referenzen:

A-Film

co-feature

double feature


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: JH


Zurück