Lexikon der Filmbegriffe

Warwickscope

Ein 1965 in England vorgestelltes Breiwandformat (2,35:1), das – ähnlich dem Superscope-Verfahren – aus einem Vollbild ein Breitwandbild ausschneidet und das erst am Ende des Schnitts die anamorphotisch gestauchte Scope-Kopie herstellt (bei deutlich erkennbarem Qualitätsverlust). Das Verfahren war für Filme von Albert R. Broccolis Produktionsfirma Warwick Films gedacht, kam aber kaum zur Anwendung.


Artikel zuletzt geändert am 18.07.2011


Verfasser: JH


Zurück