Lexikon der Filmbegriffe

Travelling Matte

dt.: bewegte Maske; engl. auch: Sodium Matte, blue screen / green screen

Um Material verschiedener Quellen, wie z.B. Modellkulissen und Schauspieler, zu einer einzigen Szene zu verbinden, ist es nötig, bei der Aufnahme jeden Elements diejenigen Bildbereiche abzudecken, in die später andere Elemente eingefügt werden. Dazu werden die Schauspieler oder animierten Objekte vor einer einfarbig blauen oder grünen Fläche (bluescreen, greenscreen) aufgenommen. In einer speziellen Zweistreifenkamera oder später im Labor kann aus dieser Farbe mittels Filtern ein Schwarzweiß-Maskenfilm kopiert werden, von dieser Negativmaske wird wiederum eine Positiv-Maske gezogen.
Beim Zusammenkopieren der verschiedenen Elemente (compositing) auf einer Optischen Bank wird die entsprechende Maske mit dem Negativ gemeinsam in den Filmkanal eingespannt (Bipack), auf dem Positiv entsteht so der Schauspieler vor unbelichtetem Hintergrund. Im nächsten Kopierdurchgang wird auf das Positiv die Positivmaske gelegt, die den Schauspieler abdeckt, während nun z.B. eine Hintergrundaufnahme in den vorher freigehaltenen Bildbereich belichtet wird. Diese Arbeitsschritte können beliebig oft wiederholt werden, um theoretisch unbegrenzt viele Elemente miteinander zu kombinieren.
Im TV-Bereich geschieht das ganze Compositing elektronisch, als Blue Box oder Chroma Key ist es Standardtechnik jedes Studios. Großeinsatz hatte die Travelling-Matte-Technik in SF-Filmen wie Star Wars (1977, George Lucas), Superman (1978, Richard Donner) oder Flash Gordon (1980, Mike Hodges). Das Verfahren ist aufwendig und fehleranfällig: große Flächen sind einheitlich zu beleuchten, die Bildelemente müssen farblich zusammenpassen, mechanische Toleranzen beim Kopieren lassen Bildteile wackeln, und durch die mehrfachen Kopiergenerationen erhöht sich die Körnigkeit des Bildes. Seit den 1990er Jahren wird die ‚travelling matte‘ deshalb zunehmend durch digitales Compositing ersetzt, für das das Kameranegativ eingescannt oder gleich mit HDTV-Kameras gedreht wird.

Referenzen:

Wandermaske


Artikel zuletzt geändert am 12.10.2012


Verfasser: MKE BF


Zurück