Lexikon der Filmbegriffe

comique troupier

engl.: military vaudeville, dt.: Militärkomödie, Militärgroteske, Soldatenposse; von franz.: comique „Komik“ bzw. „Komiker“ + troupier „Soldat, Landser“

Wird sowohl zur Kennzeichnung des Genres als auch als Typenbezeichnung für den ausführenden Schauspieler verwendet. In dieser besonders in Frankreich geschätzten Variante der low comedy spielen Landserfiguren eine große Rolle, die sich durch die der Tradition des Vaudeville nahestehende stereotype Darstellung, durch gestische Übertreibungen, Grimassen und einen charakteristischen derben Akzent auszeichnen. Zudem gibt es auch wie im Vaudeville viel Musik und Gesang. Stars dieses Subgenres der Komödie waren u.a. so bekannte Schauspieler wie Polin (Pierre-Paul Marsalés), Fernandel (Fernand Joseph Désiré Contandin), Bach (Charles-Joseph Pasquier), Raimu (Jules Auguste Muraire) und der Italiener Totò (Antonio de Curtis). Fernandel feierte einen großen Erfolg mit Ignace (Frankreich 1937, Pierre Colombier), in dem er als Titelfigur einen zappeligen Rekruten spielt, der zur Strafe für militärische Laxheiten im Haushalt seines Oberst Dienst tun muss, wodurch es zu einigen Verwicklungen kommt. Auch neuere Produktionen verwenden die alten Muster, so etwa die Rekruten- und Buddyfilme der Bidasses [= Landser]-Reihe (Frankreich 1971-1983): Les Bidasses en Folie (1971), S’en vent en Guerre (1974), Au Pensionnat (1978), En Vadrouille (1979), Aux grandes Manoeuvres (1981) und Retour des Bidasses en Retour (1983).

Referenzen:

Burleske

Buddy-Film

low comedy

Vaudeville


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: LK


Zurück