Lexikon der Filmbegriffe

physical comedy

Während der Terminus slapstick comedy überwiegend für Werke des frühen Films bzw. der Stummfilmzeit reserviert ist, wird der Ausdruck physical comedy allgemeiner für Spielfilme verwendet, in denen die Protagonisten einen erheblichen Körpereinsatz zeigen und (allein oder redebegleitend) durch Gestik, Mimik und Gebärden das Publikum zu Reaktionen verleiten. Insbesondere schauspielerische Leistungen im Ausstellen körperlicher Ungeschicklichkeiten, linkischen Auftretens und bei der Visualisierung des Kampfs mit den Tücken des Alltags sind für die Zuschauer ein steter Quell der Freude. Einige bekannte Meister der physical comedy sind Stan Laurel und Oliver Hardy, Charlie Chaplin, Buster Keaton, Harold Lloyd, W.C. Fields, Jacques Tati, Cantinflas (Mario Moreno Reyes), Jerry Lewis und Jim Carrey, auch Frauen wie Bette Midler oder Goldie Hawn. Ein artistischer Schauspieler wie Jackie Chan knüpft in seinem dem Stunt nahen Spiel bewusst an das Austeilen und Einstecken von Grobheiten wie in den Slapstick-Komödien an.

Literatur: Dale, Alan S.: Comedy is a man in trouble: slapstick in American movies. Minneapolis: University of Minnesota Press 2000. – Robinson, Davis Rider: The physical comedy handbook. Portsmouth, NH: Heinemann 1999.

Referenzen:

comedian

comedy of thrills

comique troupier

Filmclown

Klamauk

knockabout comedy

low comedy

prank film

Slapstick

Stunt

Stuntman / Stuntwoman


Artikel zuletzt geändert am 12.10.2012


Verfasser: LK


Zurück