Lexikon der Filmbegriffe

Trilent-35

Trilent-35 nannte sich ein Modul, das das Bildfeld auf eine Höhe von drei Perforationslöchern reduzierte und in Arricam-Kameras eingebaut werden konnte (entsprechende Kameras gibt es inzwischen auch von Aaton und Panavision). Die meisten 35mm-Projektionsformate nutzen die originale Vier-Perforationslöcher-Höhe des Bildes gar nicht aus (von den 1,33:1-Vollformat- und den anamorphotischen Aufnahmen abgesehen). Darum lassen sich beim Übergang auf eine Drei-Löcher-Höhe 25% des Materials sparen, ohne dabei an Bildqualität einzubüßen. Arri hatte schon 1956 ein Drei-Perfo-System vorgeschlagen, russische Techniker hatten 1973 in einer amerikanischen Zeitschrift das Prinzip erneut diskutiert – doch erst 1976 stellte die Firma das von Miklos Lente entwickelte Trilent-35 vor. Das Triscope-Verfahren basiert ebenfalls auf einem drei-perfoloch-hohen Bild, ist aber zudem mit einer anamorphotischen Optik kombiniert, so dass man auch bei diesem neuen Negativformat ein Projektionsformat von 2,35:1 erzielen kann. Univision nennt sich ein Drei-Perfo-Verfahren, das der Kameramann Vittorio Storaro entwickelt hat.
Im Film bereitet die Umkopierung von Drei-Loch- auf Vier-Loch-Bildgrößen nach wie vor Kosten und Schwierigkeiten. Erst die digitale Zwischenkopie (DigitalScope) scheint die Probleme zu erledigen. Beliebt ist das drei-loch-hohe Bild dagegen beim Fernsehen, weil es hochwertige Masteraufnahmen mit der Möglichkeit kombiniert, alle kommenden Bildformate (insbesondere 16:9 = 1,78:1, das fast genau dem Drei-Loch-Bildformat entspricht) aus dem gleichen Mastermaterial gewinnen zu können.

Literatur: Bernstein, Wysotsky, and Konoplev: A Universal Format for Film Production. In: SMPTE Journal, Sept. 1973, pp. 742ff. – Davis, Ken: ***. In: American Cinematographer, March 1975. – Lente, Miklos: Trilent-35. In: American Cinematographer, June 1976. – Ericson, Rune: 3-Perf in the Future. In: American Cinematographer, July 1986. – Storaro, Vittorio: Univision 3. In: International Photographer, February 1998.

Referenzen:

Univision


Artikel zuletzt geändert am 22.07.2011


Verfasser: JH


Zurück