Lexikon der Filmbegriffe

Anschlussfehler

auch: falscher Anschluss

Im Film werden fortwährend Bildelemente von einer Einstellung in die folgende übernommen (fortgesetzt, wieder aufgegriffen, moduliert, fallen gelassen etc.). Ein Anschlussfehler liegt vor, wenn ein Bildelement in einem nicht-kausalen Zusammenhang zu einer vorangegangenen Einstellung steht (bzw. dessen augenblicklicher Modus nicht in der Handlung begründet wird); wenn z.B. die Farbe eines Kleidungsstücks wechselt, ein halb gefülltes Glas wieder gefüllt ist, ein Gegenstand plötzlich am falschen Platz steht oder ein Einschussloch zu sehen ist, bevor der Schuss fällt. Um solche Fehler zu vermeiden, muss während des Drehs ein Script Supervisor bei jedem Take Aufzeichnungen zu allen relevanten Bildelementen machen. Bei beweglichen Objekten und Personen muss zudem auf die Kontinuität der Bewegungsrichtungen über verschiedene Einstellungen hinweg geachtet werden.

Literatur: Rowland, Avril: Film Script. Kontinuität bei Spielfilmen und Dokumentationen. Köln: Reil & Gottschalk 1992.
 

Referenzen:

goofs


Artikel zuletzt geändert am 13.01.2012


Verfasser: MAL


Zurück